So machst du dein Bike fit für die Saison

Raus mit deinem Fahrrad und ran an Kettenspray, Bürste und Co. Mit ein paar Handgriffen ist dein Fahrrad bereit für das Frühjahr.

Eine Person beim Fahrradwaschen.
Reinigung

Entferne den groben Dreck an deinem Rad. Die Spinnweben und der Staub des Kellers müssen genauso runter wie der Sand und die Erde.

Nehmt euch dafür einen Eimer heißes Wasser, einen Schwamm, eine Bürste und ein weiches Tuch zur Hilfe. Mit Schwamm und Lappen entfernst du erstmal den ganzen groben Dreck von deinem Bike. Mit der Bürste kannst du kleinere Teile reinigen. Pro-Tipp: Mit einer Zahnbürste funktioniert es übrigens prima!

Pflege

Besonderes Augenmerk gilt bei der Fahrradpflege deiner Kette (nein, nicht die um deinen Hals ;)). Entferne das alte Fett und den Dreck gründlich mit einem Schwamm. Dann lass die Kette erstmal richtig trocken werden, und dann bring neues Kettenspray oder -öl auf. Einfetten der Kette ist sehr wichtig, denn du möchtest ja recht geschmeidig in die Pedale treten können, oder? Zudem schützt das Ketten-Öl deine Kette auch vor Rost.

Aber auch das Schaltwerk, die Pedale, Federgabel und die Sattelstütze freuen sich über ein paar Spritzer Universal-Öl.

Schrauben an einem Fahrrad werden nachgezogen.
Hat dein Bike eine Schraube locker?

Dieser Punkt wird häufig vergessen, doch gerade der Schrauben-Check an der Lenkstange ist extrem wichtig. Überprüfe also bitte, ob die Schrauben an Lenker, Sattel, Kettenblatt und Kurbel richtig festsitzen. Falls nicht – einfach nachziehen.

Aber auch die Bremsen, die Gangschaltung und vor allem die Fahrradbeleuchtung brauchen einen gründlichen Check. Diese Handgriffe können definitiv mögliche Unfälle vermeiden!

Ein Mann kontrolliert im Wald seine Reifen.
Bevor du losradelst: Reifen kontrollieren!

Die Reifen werden beim Fahrradfahren am stärksten beansprucht. Schau dir daher den Schlauch und die Speichen an Vorder- und Hinterrad genau an. Erkennst du beim Mantel Risse oder Schnitte, dann sofort runter damit. Sind die Speichen beschädigt, ersetze auch sie durch neue.

Zu guter Letzt bitte noch den Luftdruck kontrollieren. Am besten nimmst du dafür eine Standpumpe mit Nanometer. Denn ein Rennrad braucht einen höheren Reifendruck (mindestens 6,0 bis 8,0 bar) als z. B. ein Mountainbike (etwa 2,0 bis 3,0 bar).

– WERBUNG –

Ähnliche Beiträge

Vielleicht auch interessant für Dich ...